The Brain
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. August 2021]
   
 

Ein Film von Jean-St√©phane Bron • Ist es m√∂glich, das menschliche Gehirn mit Computern nachzubilden? Es an Maschinen anzuschliessen? Roboter auszusenden, damit sie das Weltall besiedeln? Mit Beginn des 21. Jahrhunderts hat die Science-Fiction in den Forschungslabors Einzug gehalten. Forschungsans√§tze, die zum Ziel haben, die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu verstehen, f√ľhren zu spektakul√§ren Fortschritten bei der Entwicklung k√ľnstlicher Intelligenz. THE BRAIN ‚Äď CINQ NOUVELLES DU CERVEAU portr√§tiert f√ľnf Personen, die zum Kern aktuellster wissenschaftlicher Fragen vordringen. F√ľnf Blickwinkel, die eine faszinierende und zugleich beunruhigende Zukunft skizzieren. Der Film beginnt mit einem Austausch zwischen einem Vater und seinem Sohn. Der Vater, Alexandre Pouget, ist der √úberzeugung, die Intelligenz und das Bewusstsein k√∂nnten k√ľnstlich nachgebildet werden. Ihm gegen√ľber steht sein Sohn Hadrien, der sich in Oxford als junger Forscher mit KI besch√§ftigt und die Auswirkungen eines solchen Projekts f√ľrchtet. In Seattle versucht Christof Koch, das Geheimnis des Bewusstseins zu l√ľften, w√§hrend sein Hund im Sterben liegt. In M√ľnchen und Venedig tritt Niels Birbaumer mittels Gehirn-Computer-Interaktionen in Kontakt mit dem Bewusstsein vollst√§ndig gel√§hmter Patientinnen und Patienten, die am Locked-in-Syndrom leiden. In Genf tr√§umt der junge Forscher und werdende Vater David Rudrauf davon, Maschinen durch die Entwicklung eines k√ľnstlichen Bewusstseins Leben einzuhauchen. Ganz in der N√§he, am Ufer des Genfersees, versucht die Robotik-Ingenieurin Aude Billard, eine menschliche Hand nachzubilden. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen...


© 2021 Praesens Film

VERLEIH: Praesens Film

 

REGIE:
Jean-Stéphane Bron

LAND:
Schweiz
JAHR: 2020
LÄNGE: 100min